Maskottchen sicher an der Wärme

Wussten Sie es? In Russland ist es besser, ein Haustier zu sein als ein obdachloser Mensch ohne Papiere.
Jedes Jahr zahlen die russische Regierung und die lokalen Verwaltungen nahmhafte Subventionen an Tierheime und helfen finanziell bei der Reintegration streunender Hunde.

Die Wohltäter der Hündchen und der Kätzchen
Zweifellos sind zahlreiche russische Parlamentarier Tierfreunde.
Und zudem zahlt sich das Image des Hunde- und Katzenfreundes bei den Wahlen besser aus als sich mit obdachlosen Mitbürgern zu zeigen.
Aus diesem Grund kümmert sich der Staat unter anderen nicht um die obdachlosen Sans-Papiers.
Sehr wenige Strukturen empfangen sie in der Nacht und im Winter. Zudem müssen sie eine Vielzahl an Ausweisen vorweisen, um dort eingelassen zu werden.
Selbst wenn man diese besitzt, wird dies keinesfalls den erhohlenden Schlaf garantieren, wie es ein Rapport des Büros des Hochkommissariats für Menschenrechte (CHFM) in St. Petersburg beschreibt.

Stehend schlafen
Die Bürgerbeauftragte von St. Petersburg, Swetlana Agapitowa, hat in Begleitung von Vertretern des CHFM einige Unterkünfte besucht, die Obdachlosen zur Verfügung gestellt werden.
Das Urteil ist vernichtend.
Diese vor allem im Winter geöffneten Unterkünfte sind eng, selten als Schlafstätten eingerichtet und mit einem Minimum an Sanitäreinrichtungen.
Das Fehlen von Bettern zwingt die Obdachlosen, auf Stühlen zu schlafen. Ihr Aufwachen ist hart, bestätigt uns ein Arzt von Charity Hospital :
Ihr Schlaft ist nicht nur ungenügend, ihre Beine sind am Morgen geschwollen und schmerzen schrecklich wegen der ungenügenden venösen Blutzirkulation, verursacht durch die lange Sitzposition.
In diesem Zustand beginnt der Obdachlose den Überlebenskampf auf der Strasse und gegen die Kälte, er hat so noch weniger Überlebenschancen, fügt der Arzt bei.

In St. Petersburg existieren die Nachtunterkunft und die Überlebenszelte von Nochlechka, für alle zugänglich. Angesichts der zehntausenden Menschen ohne Dach ist diese humanitäre Hilfe völlig ungenügend.

Sand im Getriebe
Die Episode „Haustiere“ bestätigt uns, dass man in Russland besser kein obdachloser Sans-Papier ist.
Selbst die Impfung gegen Covid mit dem Sputnik V muss erkämpft werden.
Auch wenn Nichtregierungs-Organisationen wie Nochlechka oder Charity Hospital Impfkampagnen auf die Füsse stellen, bremst die Verwaltung mit allen Mitteln diese prophylaktischen Aktionen, wie wir Ihnen berichteten. Zum Artikel.

Zutritt für jede und jeden, für alle… oder fast
Es war nötig, dass an diesem 19. Januar 2022 das Komitee der petersburger Volksgesundheit ein für alle Male den zahlreichen diversen für die Gesundheit zuständigen Verwaltungen präzisiert, dass “ein Obdachloser den Sputnik V nur bei Präsentation eines Ausweises erhält…“.
Sogar ein Pass der UdSSR, ein Jagdausweis oder eine Bewilligung für einen temporären Aufenthalt wird akzeptiert, erklärt uns ein Verantwortlicher von Charity Hospital.

Einverstanden, für die Sans-Papiers ist das Hindernis nicht vollständig weggeräumt, Nochlechka stellt temporäre Identitätsausweise aus, Papiere, die von der petersburger Verwaltung stillschweigend anerkannt werden.

Man kann sich nur fragen, weshalb die Verwaltungen auf diese Weise vorgehen, im Wissen, in welchem Mass Covid wütet unter der russischen Bevölkerung.

Angesichts des mörderischen Winters möchten wir so viel mehr tun, aber wir sind dauernd am Limit unserer finanziellen Mittel.

Helft uns, ihnen während der langen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.