STINKEN SIE?

ENDLICH DUSCHEN FÜR ALLE
Es stört uns, wenn jemand unter uns schlecht riecht, es kommt uns aber nicht in den Sinn, dass die obdachlosen Sans-Papiers schlicht keine Möglichkeit haben, um sich zu waschen und ihre Wäsche zu reinigen, sagt uns Andrei Schapaev, bei Nochlechka verantwortlich für die humanitären Projekte.
St. Petersburg besitzt keine kostenlosen Duschen und die öffentlichen Bäder verweigern ihnen den Eintritt, da sie keine ordnungsgemässen Papiere besitzen.

Endlich sauber sein
Angesichts dieser Tatsache hat Nochlechka vor vier Jahren ihr Projekt zur Einrichtung von Duschen und einer Wäscherei gestartet.
Während dieser zahllosen Monate haben wir das Projekt vorbereitet, ein Terrain dafür gesucht, einen Mietvertrag unterschrieben, die Anschlüsse für den Strom und das Wasser ausgehandelt, erklärt Andrei.
Nach 48 Monaten hartnäckigem Kampf und eisernem Willen ist der Traum endlich Realität geworden.

Am Polytechnic-Weg 11B wurde ein oranger Container deponiert. Die 24 Quadratmeter beherbergen zwei Duschen und zwei Toiletten. Eine der „Dusche-Toilette-Einheit“ wurde speziell für Personen im Rollstuhl eingerichtet. Es gibt hier auch zwei Waschmaschinen und zwei Tumbler.

Sich ganz ungezwungen waschen
Von Dienstag bis Samstag sind die Duschen und die Wäscherei von 10h bis 17h für jedermann geöffnet.
Wie bei uns üblich, verlangen wir von unseren Besuchern keinen Ausweis.
Im Bewusstsein des riesigen Bedarfs an Waschgelegenheiten träumten wir seit Jahren von diesen Duschen.
Wir sind äusserst glücklich und stolz, das Band zur Einweihung zu durchschneiden. Alle, die diesen Service benötigen, sind willkommen.
Wir werden auch die Klischees und Stigmatas wegwaschen, die den Obdachlosen anhaften, einmal mehr zeigen, dass die Obdachlosigkeit ein Zustand im Leben ist und nicht die Eigenschaft einer Person, fügt Andrei Schapaev bei.

Die Anlage kommt uns jeden Tag auf 6’168 Rubel (ca. 70 Franken) zu stehen, vielen Dank für die Unterstützung dieses unabdingbaren Projektes.

Ein grosses Dankeschön an Alle
Die Realisierung wurde durch die Grosszügigkeit vieler Leute ermöglicht, Navigator SBS hat die Wasserzu- und abfuhr kostenlos erstellt, das katholische Hilfswerk hat die Zufahrtsrampe und externe Installationen finanziert, Vodokanal hat uns Baumaterial zur Verfügung gestellt und die Wäscherei-Firma Samoobsluzhivaniya die Maschinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.