Gründe der Obdachlosigkeit

Unsere Berechnungen basieren auf den jährlichen Statistiken über die Todesfälle und die Krankenhausaufenthalte der Obdachlosen und Nicht-Obdachlosen sowie auch auf der Beantwortung eines Fragebogens, den Obdachlose erhalten, denen wir über das ganze Jahr helfen.

Das Durchschnittsalter beträgt 44 Jahre. 79% sind Männer, 21% sind Frauen. 87,11% sind russische Bürger.
Der Obdachlose überlebt durchschnittlich sechs Jahre auf der Strasse und er stirbt meistens dort.
In den Ländern, wo der Obdachlosigkeit Rechnung getragen wird, lebt der Obdachlose weniger als ein Jahr auf der Strasse, da ein System zur Unterstützung besteht.

29,35%
Umzug in eine andere Stadt auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz
Die Leute ziehen oft in die grossen Städte in der Hoffnung, eine besser bezahlte Stelle zu finden. Es gelingt ihnen aber nicht immer, eine Arbeit und eine angemessene Unterkunft zu finden.
Dazu kommt ein grosses Diebstahlrisiko auf den Strassen: Dokumente, Telefone, Geld. Niemand hat einen Ort für deren Aufbewahrung.
Den Neuankommenden werden oft Wertsachen und ihre Ausweise gestohlen. Aus diesen Gründen landen sie oft auf der Strasse.

28,87%
Familiäre Probleme
Die familiären Konflikte enden oft in der Obdachlosigkeit. Nach Streitereien, Beschimpfungen, Demütigungen und Gewalt kann jemand entscheiden, für immer wegzugehen. Es kann auch vorkommen, dass jemand vertrieben wird, mach Mal durch andere Familienmitglieder, weil diese beispielsweise die Liegenschaft für sich wollen.

25,01%
Verlust der Ausweise
Seine Papiere zu verlieren, kommt in Russland beinahe dem Verlust seiner Rechte gleich. Es ist aber ein Leichtes, seine Papiere zu verlieren, vor allem, wenn sich die Person bereits in einer schwierigen Situation befindet. Es ist aber viel schwieriger, diese zu erneuern ohne soziale Verbindungen oder ohne Geld, um die Kosten, den Transport oder die Korruption zu bezahlen.

23,30%
Verlust der Arbeitsstelle
Der Verlust der Arbeit heisst nicht immer, eine neue und gleichwertige zu finden.
Oft befindet sich die Person mit den Problemen allein auf sich gestellt, ohne Geld, ohne Perspektiven und ohne Hoffnung. Infolge des fehlenden Geldes verliert sie die Mietwohnung, dann die Propiska und sie landet schliesslich auf der Strasse.

16,39%
Jemand kann seine Miete nicht mehr bezahlen
Gesundheitliche Probleme, Invalidität, Verlust der Arbeitsstelle oder Betrügereien des Arbeitgebers führen zur Unfähigkeit, entweder eine Unterkunft zu finden oder deren Miete zu bezahlen.
In Russland wie überall wird Ihnen kein Besitzer erlauben, lange kostenlos in seinem Eigentum zu leben.

11,77%
Missbrauch toxischer Substanzen
Meistens entwickeln die Leute aus Verzweiflung nach einer gewissen Zeit auf der Strasse Abhängigkeiten. Auf diese Weise versuchen sie, die Last ihres täglichen Überlebenskampfes zu mildern.
Die Abhängigkeit vom Alkohol und/oder von Drogen werden nur zum Schwerpunkt der Sucht, wenn sich die Person des Problems nicht bewusst ist. Die Problemlösung ist unter diesen Lebensbedingungen extrem schwierig.

11,18%
Krankheit oder Verletzungen
Als Folge von Krankheiten oder schweren Verletzungen verlieren die Leute oft ihre Fähigkeit zu arbeiten und sich selbst zu versorgen. Zudem kostet die Behandlung viel Geld.

9,44%
Lust, zu reisen und umzuziehen
Die Leute sehen einen Umzug oft als ein Mittel, um ihr Leben zu verbessern. Persönliche und finanzielle Schwierigkeiten können sie ebenfalls dazu zwingen, wegzugehen. Sich an einem neuen Ort niederzulassen, verlangt einen enormen Effort, nicht alle können mit einer solche Belastung umgehen.

8,52%
Betrug und Erpressung
Die Leute werden oft durch Betrug um ihre Ersparnisse und ihre Güter gebracht. Die ersten Opfer sind die Alleinstehenden: solche, die in einem Kinderheim aufgezogen wurden, Alte, Leute mit psychischen Störungen, die niemanden haben, um sie zu verteidigen.

8,36%
Gefängnisstrafe
Die Nächsten von inhaftierten Personen vertreiben letztere oft, während sie ihre Strafe verbüssen.
Zudem kann der Gefangene seine Miete kaum bezahlen. Beim Gefängnisaustritt kann der/die Betroffene grossen Schwierigkeiten begegnen, eine neue Unterkunft zu finden. Dies umso mehr, als er/sie keine Propiska mehr hat.

7,87%
Unehrlichkeit des Arbeitgebers
Unehrliche Arbeitgeber beuten die Leute oft aus und behalten deren Lohn zurück. Die harte Arbeit verursacht gesundheitliche Probleme. Die Menschen verlieren die Fähigkeit, sich selbst zu versorgen.

4.72%
Andere Gründe
Verschiedenartige Probleme und deren Kombinationen: Zwangsumsiedlung, häusliche Gewalt, beschlagnahmte Güter, um Schulden zu begleichen, Konflikte mit den Nachbarn, persönliche Motive.

Mehr Informationen im Tätigkeitsrapport von Nochlechka 2021

Kontaktieren Sie für alle zusätzlichen Informationen info@suissesolidaire.org