Nur nicht erfrieren

Es ist schon Oktober und der ärgste Feind der Obdachlosen rückt näher
Diese feuchte Kälte, die durch die Knochen in die Seele dringt, reden wir nicht davon, seufzt Viktor
In der Nähe der Metrostation Vassileostrovskaya stehen schon etwa zehn obdachlose Sans-Papiers im Nieselregen und warten darauf, dass das Überlebenszelt öffnet.
Der Regen weicht einen schon beim Warten auf, fügt Viktor hinzu.

Überleben
Wie jedes Jahr seit nunmehr 15 Jahren, stellt Nochlechka im Oktober zwei Zelte auf, damit die Obdachlosen überleben können.
Zwei geheizte Unterkünfte aus Segeltuch beherbergen je ungefähr fünfzig Obdachlose. Sie geben ihnen Sicherheit und versorgen sie mit warmem Essen, Kleidung und medizinischer Nothilfe.
Seit dem15. Oktober bauen wir unsere zwei Überlebenszelte für sechs Monate auf, eines in der Nähe der Metrostation Vassileostrovskaya und das andere bei der Metrostation Ploschad Muzhestva, erklärt Andrei Tschapajev, der Verantwortliche der humanitären Hilfe.

Wir benötigen Ihre Hilfe
Wir geben 5 Franken aus, um eine Person für eine Nacht aufzunehmen.
Wenn Sie sich vorstellen könnten, regelmässig einen Betrag dieser Grösse zu spenden, um die humanitäre Solidarität zu unterstützen, wären wir Ihnen unendlich dankbar, sagt Andrei weiter.

Eine Winternacht unter freiem Himmel zu überleben, gleicht einer Lotterie.
In jeder Wintersaison haben wir hunderte von Opfern zu beklagen, und dieser Winter wird vermutlich noch viel grausamer sein, befürchtet Andre Tschapajev.
Es ist nicht nur der Krieg in der Ukraine, der auf hinterhältige Weise eine noch grössere Anzahl von Menschen auf die Strasse setzt, auch die Abnahme unserer finanziellen Mittel ist ein Kollateralschaden dieses Konflikts.
Trotz dieser widrigen Umstände setzen wir alle Hebel in Bewegung, um Frauen und Männer vor der Kälte zu schützen, beteuert Andrei.

Die Angst
Es ist sinnlos zu leugnen, dass wir alle Angst vor dem Winter haben, sagte uns Jana, die wir im Februar 2019 in der Nähe eines Überlebenszeltes angetroffen haben. Siehe Artikel
Sehen Sie sich die Reportagen von Télé Matin auf France 3 an.
Sie wurden im Februar 2018 gedreht und haben nichts von ihrer grausamen Aktualität verloren. Sie illustrieren perfekt den Überlebenskampf der obdachlosen Sans-Papiers.

Sie werden dann noch besser verstehen, wie sehr wir auf Sie und ihre unverzichtbare Unterstützung angewiesen sind.

Helfen Sie uns, Leben zu retten.
In der letzten Wintersaison haben wir dank Ihnen 1’431 Personen schützen können.

Wichtig: Trotz der Tücken des Boykotts ist es uns immer noch möglich, unsere Unterstützungsbeiträge zu überweisen, die heute notwendiger sind als je.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.