Ded Moroz gibt es wirklich

Zweifellos war der russische Weihnachtsmann in den Augen der obdachlosen Sans-Papiers an jenem Abend am Jahresende wirklich da.
Und er war nicht untätig.
Man hat ihn in den Nachtbussen der beiden Städte gesehen, in den Empfangszentren sowohl in der Borovayastrassse als auch in der Bumazhnyy-Passage.
Ded Moroz besuchte auch das Nachtasyl und vergass nicht, bei den beiden Überlebenszelten vorbeizuschauen.
Eine verfluchte Expedition
Schnee kann der Verteilung von Weihnachtsgeschenken eine romantische Note geben.
Aber das ist nicht der Fall, wenn er danach trachtet, den Verkehr noch dichter und die Durchfahrtswege für die Fahrzeuge von Nochlechka kaum befahrbar zu machen.
Zwei Schritte von der Metrostation Lesnaya entfernt, bei Kantemirovskaya, warten etwa zwanzig Obdachlose in der Kälte.

С рождеством!
Kaum hält der Bus an, öffnen sich die Türen und die Verteilung der Weihnachtsgeschenke beginnt inmitten eines freudigen Stimmengewirrs.
Und du, was hast du bekommen? Und du? Es hagelt Fragen, während das Auspacken der Geschenke in vollem Gang ist.
Ich habe eine Taschenlampe, oh schau, warme Socken, und dieses Halstuch, wie findest du es?

Die Liste ist lang, die Einwohner von Sankt Petersburg sind grosszügig gewesen.
Mit entzückten Augen erhalten die Obdachlosen die liebevoll eingewickelten Geschenke.
Dutzende von Freiwilligen haben ohne Unterbruch Hunderte von Gegenständen und Früchten sortiert und sie gut gelaunt eingepackt, alles Dinge, die den ganzen Dezember 2022 hindurch gespendet worden sind. (Siehe Video)
Seit 2016 führt Nochlechka eine Verteilaktion von Weihnachtsgeschenken durch, um den obdachlosen Sans-Papiers zu zeigen, dass man sie nicht vergisst, dass auch sie das Recht haben, an Ded Moroz zu glauben.

Wohltätige Bürger
Es besteht kein Zweifel, trotz den durch den Krieg verursachten schwierigen Lebensbedingungen haben die Bewohner von Sankt Petersburg und Moskau ja gesagt zu unserer Kollekte. Dank ihrer Gaben haben wir 930 Pakete in Sankt Petersburg bereitstellen können und 720 in Moskau.
Konserven, Fertignudeln, Tee, Zucker, Hygieneprodukte, warme Socken, Schapkas, Handschuhe, Mandarinen, Kekse, Bonbons. Was für eine unglaubliche Grosszügigkeit!
Unsere Pakete enthalten einfache Lebensmittel und Hygieneprodukte, überlebensnotwendige Dinge, erklärt Irina Worobiew, Freiwillige in Moskau.
Es ist cool, wir haben das Gefühl, dass unsere Neujahrskampagne von der ganzen Stadt unterstützt wird!
Allen ein grosses Dankeschön, fügt sie an.

Die Obdachlosen gibt es wirklich
Mit diesen Gaben beweisen die Bürger, dass sie auch an diejenigen Menschen denken, die nichts haben. Und diese Geste ist unter den aktuellen Umständen alles andere als selbstverständlich.
Wir sind sehr glücklich darüber. Eigentlich haben wir befürchtet, dass die Sankt Petersburger und die Moskauer dieses Jahr anderes im Kopf haben, als an die obdachlosen Sans-Papiers zu denken.
Aber das ist nicht der Fall, und wir sind ihnen unendlich dankbar für ihre Humanität, bekräftigt Daria Baibakova, die Direktorin von Nochlechka Moskau.

Ihre Unterstützung ist von grosser Bedeutung, erst recht in den Zeiten der grossen Winterkälte.
Danke für Ihre Hilfe, sie retten Leben.

Wichtig: Trotz der Tücken des Boykotts ist es uns immer noch möglich, unsere Unterstützungsbeiträge zu überweisen, die heute noch notwendiger sind als früher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.