Das ist nicht mehr für uns

Stellen Sie sich diese Treppen vor, steil wie eine vertikal hingestellte Leiter. Für uns, die alten obdachlosen Sans-Papiers, ist der Zugang zu unseren Zimmern im Empfangszentrum wirklich keine leichte Aufgabe, sagt uns Piotr, 65 jährig, mit einem gezwungenen Lächeln. Er wohnt seit vier Monaten dort und wartet darauf, seine Identität wiederzuerlangen.

Ungeeignet
Piotr ist mit seiner Krücke nicht der einzige, der die Ungereimtheiten im Empfangszentrums von Nochlechka feststellt.
Die obdachlosen Sans-Papiers, die dort eine Unterkunft gefunden haben, sehen sich mit Installationen konfrontiert, die für den dritten Lebensabschnitt mit seinen inhärenten Beschwerden ungeeignet sind.
Natürlich sind alle glücklich, hier zu sein statt auf der Strasse, wo sie zahlreiche schwierige Monate überlebten.
Aber eben, und dies ist ein gutes Zeichen, wird man natütlich etwas anspruchsvoller, wenn man einen gewissen Konfort wiedergefunden hat. Dies umso mehr, als die Gelenke oft sehr stark schmerzen, wenn man den zweiten Stock des Empfangszentrums an der Borovaia Ulitsa 112-B erklimmen muss.
Die Zentrumsleiter wiederholen dies seit vielen, vielen Monaten.

Ausschliesslich für sie
Für sie war es offensichtlich, dass die Senioren ein besser geeignetes Zuhause als das heute angebotene benötigen, erklärt Grigory Swerdlin, Präsident von Nochlechka.
Unser Projekt wird es ermöglichen, dass sich 15 obdachlose Sans-Papiers bei entsprechendem Komfort dort aufhalten können, während sie auf die Wiedererlangung ihrer Identität warten, womit sie auch ihre Pension erhalten, in einem Altersheim aufgenommen werden und, falls nötig, dass ihre Behinderung anerkannt wird, fährt Grigory fort.
Das Haus, das wir in Siwersky, 60 km ausserhalb von St. Petersburg bauen, wird zwei Stockwerke haben,
Es wird vollständig für Rollstühle zugänglich sein. Seine Zimmer sind für maximal vier Personen ausgelegt.
Verschiedene Therapien für physische und psychologische Hilfe werden dort eingerichtet.
Aussen wird ein Raum für Spaziergänge sowie ein Garten angelegt, wo auch Veranstaltungen stattfinden.
Wir werden darauf achten, dass der Alltag in diesem Haus wirklich angenehm und bequem sein wird.

Mehr Effizienz
Das neue Empfangszentrum wird fünf Badezimmer erhalten, darunter Duschen und Toiletten für Personen mit eingeschränkter Mobilität, ein Zimmer für den Sozialarbeiter sowie ein weiteres für den Arzt. Zudem wird das Haus einen Aufenthaltsraum mit Bibliothek und Fernseher, einen Essraum, eine Küche, eine Waschküche und einen Geräteraum umfassen.
Das Ziel: dass das Gebäude im nächsten Sommer eröffnet wird.

Dieses Projekt wird die Rotation der Bewohner des Zentrums an der Borovaia-Strasse beschleunigen und wird es schlussendlich erlauben, mehr Betten für andere obdachlose Sans-Papiers anzubieten. Dadurch werden zusätzliche Menschen der Strasse entkommen können.

Das Budget für das neue Empfangszentrum für ältere obdachlose Sans-Papiers beläuft sich auf 232’000 €.
Budget ansehen
Erleichtern Sie uns, dieses unerlässliche Projekt zu realisieren, informieren Sie ihre Umgebung davon, helfen Sie uns, grosszügige Donatoren zu finden.

Helfen Sie uns, ihnen Humanität zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.