Für die älteren Sans-Papiers

Die älteren Sans-Papiers sind eine Kategorie für sich: Sie verdienen besondere Aufmerksamkeit.
Aufgrund dessen wussten wir, dass unser Aufnahmezentrum in Sankt Petersburg überhaupt nicht den Anforderungen entspricht, die diese Gruppe von älteren und invaliden Personen benötigt.
Die Infrastruktur des Gebäudes war völlig ungeeignet. Wir mussten daher eine passende Lokalität für diese Leute bauen.

Eine Utopie konnte verwirklicht werden
Im Jahr 2021 begonnen, schien der Bau dieses Aufnahmezentrums ausschliesslich für ältere und oft behinderte obdachlose Sans-Papiers ein sehr gewagtes Unternehmen.
Der Krieg in der Ukraine hat die Sache für uns nicht einfacher gemacht. Und trotzdem, wir haben es geschafft.
Ende November 2022 haben wir das Zentrum eingeweiht.

Speziell für diese Frauen und Männer
Das zweistöckige Aufnahmezentrum befindet sich im Dorf Siversky, 60 km von Sankt Petersburg entfernt, und ist grosszügig und bequem eingerichtet.
Es besteht aus drei Schlafzimmern, einem geräumigen Wohnzimmer, einer grossen Küche, einer Waschküche und einem Büro für die Sozialarbeiter/-innen.
Es ist komplett rollstuhlgängig. Die Zimmer sind für eine Belegung von maximal vier Personen konzipiert. Das Zentrum kann also zwölf obdachlose Sans-Papiers aufnehmen.

Seine Würde wieder erlangen
Es werden dort verschiedene Therapien sowohl für die körperliche als auch für die psychische Rehabilitation angeboten.
Unter den zu erwartenden obdachlosen Sans-Papiers können viele wegen ihres Alters oder ihres Gesundheitszustandes nicht mehr für ihren Lebensunterhalt aufkommen.
Einige dieser Personen müssen sich lange gedulden, bis sie ihre Rente beziehen können, bis sie in ein Altersheim aufgenommen werden oder bis ihre Behinderung anerkannt wird. Diese Wartezeit kann Monate oder sogar Jahre dauern.

Während sie auf die behördlichen Entscheidungen warten, können sich unsere gebrechlichen und betagten Sans-Papiers etwas erholen und in einer angenehmen Umgebung leben.

Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie das Aufnahmezentrum unterstützen.

Wichtig: Trotz der Tücken des Boykotts ist es uns immer noch möglich, unsere Unterstützungsbeiträge zu überweisen, die heute noch notwendiger sind als früher.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Seite ist durch reCAPTCHA und Google geschütztDatenschutz-Bestimmungen UndNutzungsbedingungen anwenden.