Ein Licht in der Nacht

Sie stehen in der Dunkelheit in Erwartung der Scheinwerfer des Nachtbusses, die warmes Essen, erste Hilfe, Kontakte zwischen Menschen ankündigen.
Sie? Die russischen Bürger ohne Papiere von St. Petersburg, obdachlos. Die glücklichsten von ihnen erhalten Besuch des Fahrzeuges von Nochlechka.
Um auf der feindseligen Strasse überleben zu können, braucht es Energie, viel Kraft. Der Bus der NGO kommt hier jede Nacht vorbei. Jede Nacht werden so gegen hunderfünfzig Personen verpflegt.

Schenken Sie warme Mahlzeiten.
72 RUR, entsprechend 1.20 CHF pro Person. Sie retten Leben

Ein echter Foodtruck


Vergangenen Dezember haben wir Ihnen stolz mitgeteilt, dass Nochlechka endlich ihr neues Fahrzeug anschaffen konnte, dies nach monatelanger Suche der finanziellen Mittel.
Ein Ford Transit, 2017 hergestellt, dessen Gesamtkosten sich auf 2’040’000 Rubel (34’000 Franken) belaufen, Inneneinrichtungen eingeschlossen.
Sie haben dabei mitgeholfen, ein herzliches Dankeschön für ihre Grosszügigkeit.
Der Innenausbau spiegelt die Mission des Busses wieder: Klapptische für die Ausgabe der Essen, Regale für die Utensilien, Reserveplatz für die Suppenschüsseln, einfach zu pflegende Oberflächen, effiziente Beleuchtung: alles wurde sorgfältig durchdacht, um die Mission kompetent erfüllen zu können.

Solidarisch
Zahlreich sind die Unternehmen, die kostenlos Essen für den Bus beisteuern. Gegenwärtig spenden etwa fünfzehn Cafés, Restaurants und Bäckereien pro Turnus täglich 150 Liter Suppe, Brot, Crêpes, Tee, manchmal auch Früchte oder Patisserie, unter ihnen Smoke BBQ, Teremok, das Vegetarier-Café Auroville, das Café Italien, das Hotel Hilton, das Restaurant Cartier Gourmet, die Bar Parabellum, das Café Tropical, das Vegetarier-Café Dill.

Alle sind willkommen
Im Februar 2018 wurden 1’490 Portionen warme Mahlzeiten verteilt.
Einige Obdachlose kommen regelmässig, andere zwei bis drei Mal pro Woche.
Oft hängt die Anwesenheit eines Obdachlosen bei der Essenausgabe von seinem physischen Zustand ab. Bei Krankheit zieht er es vor, in seinem Unterschlupf zu bleiben aus Furcht, ihn wegen seiner Abwesenheit beim Bus zu verlieren.
Wenn die Propiska grösstenteils für das Unglück des Obdachlosen verantwortlich ist, so unterscheidet sich die Art und Weise des Überlebens von einer Person zur andern.
Arme Bürger kommen ebenfalls zur beliebten Suppe.

Für Nochlechka ist jedermann willkommen, unabhängig von seinem Status.
Im Verlaufe von 2017 wurden gegen 10’000 Personen unterstützt.

SMS, die Direktverbindung
Vier Haltestellen bilden die Tourneestruktur, sie werden jeden Tag zur ungefähr gleichen Zeit angesteuert. Der Verkehr bestimmt die Pünktlichkeit.
Kann die Mahlzeiten-Verteilung nicht stattfinden, erhalten die Obdachlosen der jeweiligen Haltestelle ein SMS auf ihre Handies, welche Nochlechka ihnen abgegeben hat.
Diese Kommunikationsart erlaubt ihnen auch den schnellen Zugriff auf Angebote, die Nochlechka ihnen vorschlägt. Das Projekt konnte bereits 2013 Dank der Unterstützung DFAE realisiert werden.

Unterstützen Sie den Nachtbus,
Sie retten Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.