Moskau

In ganz Russland leiden Millionen russischer Sans-Papiers ohne Unterkunft an der Diskriminierung durch die Verwaltung.
In Moskau zählt man die obdachlosen Sans-Papiers zu Zehntausenden.
Man muss sie retten, Nochlechka tut es.

Ein neues Aufnahmezentrum
Nochlechka wurde vor neunundzwanzig Jahren in St. Petersburg ins Leben gerufen.
Heute ist die Reihe an Moskau, ihre Nochlechka, ihr Aufnahmezentrum und ihren Nachtbus zu begrüssen.
Nach dem Vorbild ihrer grossen Schwester engagiert sich Nochlechka Moskau täglich mit vielfachen Hilfsaktionen zugunsten der Ärmsten.
Die von Daria Baybakova geleitete moskauer Equipe setzt sich aus zehn Personen zusammen: Anwälte, Sozialarbeiter und der Nachtbus-Fahrer.

In Moskau können die obdachlosen Sans-Papiers auf einen Rechtsdienst, Erbringung humanitärer Hilfe und ein Wiedereingliederungs-Zentrum zählen.
Die Errichtung des Empfangszentrums war nicht einfacht. Statt deren unerlässliche Realisierung zu unterstützen, hat die Verwaltung Sand ins Getriebe geworfen.

Die Aufgabe ist immens, unterstützen Sie uns, retten Sie Leben.